Innenräume

Innenräume?? INNENRÄUME!!!

Oder wie man es in China eher nennen sollte “das draußen mit Wänden”. Eine Sache, die einfach nicht in meinen Kopf geht. Hangzhou liegt südlich der Heizungslinie, als der Linie, südlich von der in der Planwirtschaft keine Heizungen vorgesehen waren. Folglich ist man hier nicht an Heizungen gewöhnt und baut auch weiterhin keine. Das spiegelt sich auch in der Architektur wieder.

Korridore in Gebäuden haben bisweilen keine Wände, wieso auch? Man würde darin ja eh nicht heizen, kann man die Wände gleich weg lassen. Die Folge ist selbstverständlich, dass es die Regel ist, Leute in Gebäuden Jacken tragen zu sehen. Es gibt da allerdings noch diese andere Erfindung, man nennt sie “Klimaanlage” und mit dieser sind die Leute hier durchaus vertraut. Gerade in neueren Gebäuden vermögen sie es, Temperaturen über 20°C zu erzeugen, so dass man angenehm im Pulli in ihnen sitzen könnte. KÖNNTE! Wenn die Chinesen nicht aus Trotz die Fenster soweit aufreißen würden, dann es trotzdem so kalt drinnen wird, dass jeder eine Jacke tragen muss.

Und was sollen eigentlich Türen sein? Das sind diese Dinger, die man nachts zu macht, damit niemand einbricht. Das sind ganz bestimmt nicht diese Sachen, die man schließt, damit die Wärme drinnen bleibt. Das wäre ja abstrus. Am Ende könnte man drinnen seine Jacke ausziehen, das kann man nicht zu lassen. Da lässt man lieber die Türen offen stehen und hängt Plastikbahnen in die Tür. In einem verwirrten Versuch, doch drinnen und draußen zu trennen.

Der scheinbar größte Markt hier in der Gegend ist der für Artikel um sich “warm zu halten, während man bei offenem Fenster vor der Klimaanlage sitzt”, wie eine Studentin aus der Slowakei es sehr passend beschrieben hat.