Die spinnen die Chinesen

Hier nun der erste Beitrag in einer Reihe, inspiriert von Obelix “Die spinnen die Chinesen”. In der ich alles beleuchten werde, was hier eigenartig ist. Und hier gleich der erste Schwall.

Und ich verspreche hiermit, ihr werdet einige dieser Punkte für Witze und Übertreibungen halten. Das sind sie aber nicht!

Toiletten

Sind nicht dafür gemacht, Klopapier zu verarbeiten, dafür gibt es einen Mülleimer neben den Klos. Momentan spüle ich mein Papier noch mehrmals täglich mit das Klo runter, aber da werde ich mich wohl noch mit am ehesten dran gewöhnen können.

Heizen

HangZhou liegt südlich der “Heizungsgrenze”. Das heißt, es gibt hier keine Heizungen. And I shit you not! Leute laufen hier auch im Haus mit Jacke rum, denn bei 3°C draußen ohne Heizung, was sollst du sonst machen? Viel interessanter ist, dass es sehr wohl neuere Gebäude mit Klimaanlage und Isolation gibt, in denen es warm wird. Aber dann macht man halt das Fenster auf, geht ja nicht, dass man drinnen ohne Jacke rumlaufen kann. Und so heizt die Klimaanlage fröhlich aus dem Fenster raus.

Fenster

Habe ich bis jetzt nur in einer Variante gesehen. Zum auf und zu schieben. Sie scheinen mir weder richtig dicht noch Lärm abschirmend. Immerhin schließen die in meinem Zimmer, im Hotel die erste Nacht blieb einfach immer ein Schlitz offen.

Betten

Meine Thesen zu Betten ist ja, dass die Chinesen sie nur bauen, weil der Nackte Fußboden ihnen zu weich wäre. (Okay das ist eine Hyperbel) Betten hier sind etwa so weich wie Isomatten.

Essen

Chinesen essen dreimal am Tag warm und zu Abend spätestens um 19Uhr. Ich mag das Essen ja gerne, aber so eine Scheibe Brot am Morgen ist auch was Feines.

Und mehr

Das war nicht mal die Hälfte meiner Liste, aber es soll ja auch eine Reihe werden. Und ich war erst zwei Tage hier :D