Was erzählen

“Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was z’ erzähln’”, so heißt es zumindest.
Und es stimmt, wer eine Reise unternimmt, dem geschehen Dinge, die ihm sonst
nicht geschehen wären, er lernt neue Leute kennen, neue Sitten, neue
Landschaften. Wer eine Reise unternimmt hat Probleme, findet sein Hotel nicht,
steck im Stau. Kurz um wer eine Reise unternimmt, der geht ein Risiko ein, dem
passieren unangenehme Dinge. Doch im Nachhinein sind sie gar nicht mehr so
schlimm. Wenn sie erstmal überstanden, dass Hotel gefunden, der Reifen gewechselt
ist, dann kann ich darüber lachen, dann kann ich meinen Freunden anschließend
davon erzählen und mich mit ihnen über meine Dummheit, oder das Ungeschick
anderer freuen.

So zog auch ich letzt auf eine Reise, etwas zu erleben und pünktlich zu einem
Termin an meinem Ziel zu sein. ohhh wie habe ich mich auf die zu erzählende
Geschichte gefreut, als der Schaffnersagte “dieser Zug fährt heute nicht die
ganze Strecken, in den nächsten Stunden wir ein Schienenersatzverkehr
eingerichtet”. Was wäre dies für eine glorreiche, noch in Jahren erzählenswerte
Geschichte geworden. Vor allem verbunden mit der Erzählung, wie wir trotzdem
noch rechtzeitig die Zeitung fertig bekommen haben hätten. Es wäre so eine
schöne Geschichte gewesen, aber dann fuhr der Zug doch einfach durch, so eine
Frechheit! Die Bahn beraubt mich einfach so meiner glorreichen Geschichte. Sie
macht mir Hoffnung und Sekunden später zerschlägt sie sie einfach wieder.

 

Die Deutsche Bahn ist nicht mehr die Geschichten produzierende Maschine, die sie
einst war.

Doch das ist nur die Meinung eines Baums.